Checkliste – umweltfreundliche Veranstaltungen und Sportbetrieb

Die Sportgemeinschaft hat sich dem Klima- und Umweltschutz verpflichtet und diesen in die Vereinssatzung aufgenommen.   

Die Checkliste unterstützt Euch bei der Planung von umweltfreundlichen Veranstaltungen und Sportbetrieb. Sie enthält Mindest- und Kann-Kriterien. Wenn Ihr die Kriterien berücksichtigt, könnt Ihr sicher sein, dass keine wesentlichen Aspekte einer umweltfreundlichen Veranstaltung fehlen und die Veranstaltung umweltfreundlich geplant und durchgeführt wird.

  

Die Sporthalle der SG wird mit 100% Ökostrom betrieben

Natürlich beziehen wir zu 100% Strom aus regenerativen Energien und dies von zertifizierten Lieferanten. Dadurch vermeiden wir im Jahr ca. 7500 kg CO2.  

 

 

Die SG ist Unterzeichnerin der Charta für 100 klimaaktive Sportvereine in Hessen

Hessens Sportvereine setzen sich für ein besseres Klima ein. 115 Sportvereine, darunter die SG Götzenhain haben sich im November 2010  in Frankfurt zum nachhaltigen Klimaschutz verpflichtet. Im Beisein des hessischen Umweltstaatssekretärs Mark Weinmeister unterzeichneten sie auf der „3. Sportinfra – Die Sportstättenmesse und Fachtagung“ in der Sportschule des Landessportbundes Hessen e.V. die Charta „ Hessen aktiv: 100 Sportvereine für den Klimaschutz“ der Hessischen Landesregierung.

„Dies ist ein wichtiges und richtiges Signal für die Umwelt. Klimaschutz geht nur, wenn wir alle anpacken“, sagte Weinmeister. Deshalb sei es gut und begrüßenswert, wenn sich neben Kommunen und Wirtschaft auch die Vereine stark machen, um dem Klimawandel entgegenzuwirken. Er würdigte das Engagement des Landessportbundes Hessen e.V. und dankte für die starke Unterstützung der Nachhaltigkeitsstrategie des Landes.

Die Sportgemeinschaft verpflichtet sich damit, einen Aktionsplan für den Klimaschutz zu erstellen, diesen umzusetzen und regelmäßig über die Umsetzung zu berichten. Zudem wollen wir, die Energieeffizienz steigern und die Energiekosten minimieren. Dafür haben wir Sven Engel (Dipl. Ing. Energietechnik und Agenda/Klimaschutzbeauftragter in unserem Vorstand) zum Klimaschutzberater im Sport ausbilden lassen und bereits viele Projekte umgesetzt.

Die Initiative „Hessen aktiv: 100 Sportvereine für den Klimaschutz“ ist Teil der Nachhaltigkeitsstrategie Hessen. Die Umsetzung der Initiative wurde auf der dritten Nachhaltigkeitskonferenz im Mai 2010 beschlossen. Die Nachhaltigkeits-konferenz unter Vorsitz des Ministerpräsidenten ist das oberste Entscheidungsgremium der Nachhaltigkeitsstrategie. Die Nachhaltigkeitsstrategie Hessen nimmt Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Gesellschaft gleichermaßen in die Verantwortung, um das Leben in Hessen heute und in Zukunft ökologisch verträglich, sozial gerecht und wirtschaftlich leistungsfähig zu gestalten. Mehr Informationen gibt es auch unter www.hessen-nachhaltig.de    

Kleiner Verein, groß im Klimaschutz

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter besucht SGG

Götzenhain - Gernot Engel muss den Leuten immer noch auf die Finger schauen. Es kam schon mehr als einmal vor, dass der starke Mann der SG Götzenhain in kalten Wintermonaten durch das Vereinsheim in der Frühlingstraße schlenderte und eine unliebsame Entdeckung machte: Von Manuel Schubert
 

Die Eingangstür stand sperrangelweit offen, die daneben hängende Heizung war voll aufgedreht. Frische Luft und gleichzeitig mollige Wärme – das mag zwar angenehm sein, ist für die Umwelt aber nicht gerade förderlich. „Man muss einfach dranbleiben und die Leute sensibilisieren“, ist der Vorstand Vereinsrepräsentanz der SGG überzeugt. Das gelingt der Götzenhainer Sportgemeinschaft ganz gut: In den zurückliegenden Jahren hat sie in Sachen Klimaschutz einiges bewegt. So viel, dass der Kreisverband Offenbach der Grünen die SGG im November 2016 mit seinem Umweltpreis auszeichnete. Diese Nachricht hat sich bis zu Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzendem der Grünen im Bundestag, herumgesprochen. Woraufhin der 47-Jährige nun nach Götzenhain kam, um sich vor Ort über das große Engagement des kleinen Vereins zu informieren. Der Münchener ist ziemlich angetan: „Was Sie hier machen, ist keine Selbstverständlichkeit“, lobt Hofreiter. „Da muss man einiges an Mühe, Kraft und Zeit reinstecken.“

Die investiert vor allem Sven Engel, der Sohn von Vorstandsmitglied Gernot, der seit 2008 offiziell Klimaschutzbeauftragter der SG Götzenhain ist. Den Besuch des prominenten Gastes darf der 40-Jährige auch als kleine Adelung seines Engagements verstehen. Als er hörte, Hofreiter wolle in der Frühlingstraße vorbeischauen, habe er das anfangs für einen Scherz gehalten, gibt Engel zu. Nun freut er sich: „Das ist total cool und erzeugt die nötige Aufmerksamkeit.“

Einen ganzen Verein umweltschonend und energieeffizient umzubauen, erfordere viel Überzeugungsarbeit in den eigenen Reihen – schließlich sind die meisten Vorhaben nicht ganz billig. „Man muss viele Gespräche führen und die Leute aufklären“, betont Engel. Am besten gelinge das mit den positiven Nachrichten, die der Klimaschutzbeauftragte vermelden kann.

Wie nach dem Austausch der kompletten Heizanlage im Jahr 2013 – dem bislang größten Projekt. Im Keller installierte die SGG moderne Heizkreispumpen, eine Infrarot-Deckenheizung ersetzte die in die Jahre gekommene Lüftung. Die Investition hat sich gelohnt: Seitdem sind der Stromverbrauch im Hause SGG um 41 Prozent und der Gasverbrauch um 31,2 Prozent gesunken. Auch in den Köpfen der Mitglieder hat Engel einiges angestoßen. Der Fahrradständer im Hof ist besser gefüllt als früher, der Wasserverbrauch gesenkt. „Die Leute nehmen das gut an.“

Das Thema Umweltschutz liegt Sven Engel schon immer am Herzen. Als in den Achtzigerjahren bekannt wurde, wie schädlich Fluorchlorkohlenwasserstoffe für die Ozonschicht sind, schrieb der damals Siebenjährige einen Brief ans Umweltministerium. Fünf Jahre später wurde die Freisetzung des Treibgases verboten. Im Biologie-LK und beim Studium der Energietechnik wurde Engels Herz für die Umwelt größer. „Man kann Geld sparen und tut damit Gutes“, erklärt er. „Der Gedanke hat mir gefallen.“

Bei der SG Götzenhain hat er damit viele angesteckt: Seit vergangenem Jahr ist der Posten des Klimaschutzbeauftragten in der Satzung verankert. Auch für die Zukunft hat der Verein einiges geplant. Die Halle in der Frühlingstraße soll energetisch saniert werden, inklusive neuer Wärmedämmung und Fenster, auf das Dach soll eine eigene Solaranlage. Letztere könnte nicht nur Strom erzeugen, sondern auch Aufmerksamkeit, schätzt Engel: „Wir hätten sie gern als sichtbares Zeichen oben auf dem Dach.“

Neue Fahrradständer installiert

 

Immer mehr Sportler und Besucher kommen zu uns mit dem Rad.

Unsere Fahraddabstellplätze sind erfreulicherweise oft belegt und deshalb haben wir uns entschlossen zunächst vier weitere  Fahrradständer mit hohen Bügeln zu installieren.    

Die Sportgemeinschaft hat sich dem Klima- und Umweltschutz verpflichtet und diesen in die Vereinssatzung aufgenommen.   Die Installation von Fahrradständern ist eine weitere Maßnahme unserer Selbstverpflichtung nachzukommen.

Kommt  also mit dem Rad ! Eure SG Götzenhain.

 

 

Neue Fenster und Türen und ein neues Dach

 

Energieverbrauch runter !

Wie ja bereits mehrfach publiziert wird die SG den kleinen Saal renovieren. Dabei werden auch alle Fenster und Türen ausgetauscht und ein neues Dach wird  gebaut. Dadurch werden wir aller Vorraussicht nach den Heizenergiebedarf in diesem Gebäude um ca 50% reduzieren.

Die Sportgemeinschaft hat sich dem Klima- und Umweltschutz verpflichtet und diesen in die Vereinssatzung aufgenommen.   Die ergetische Sanierung ist eine weitere Maßnahme unserer Selbstverpflichtung nachzukommen.

 

 

  

7 Sterne

7 Sterne für den Klimaschutz in Gold

Die Sportgemeinschaft Götzenhain halbiert Ihren Energieverbrauch und erhält Auszeichnung in Gold. Am 13.11.14 erhielten wir als einer der ersten Vereine in Hessen die höchste Auszeichnung für den aktiven Klimaschutz durch den Landessportbund. Die Auszeichnung bestätigt die Bemühungen und Erfolge unseres Vereines für den Klimaschutz.

Bereits seit über 10 Jahren arbeiten wir diesbezüglich eng mit dem Landesportbund Hessen zusammen. Gemeinsam werden Klimaschutzmaßnahmen erarbeitet und dann von der SG umgesetzt. Der Gas und Stromverbrauch konnte seit dem Jahr 2009 nahezu halbiert werden. Die Gesamtbeurteilung setzt sich aus mehreren Teilbereichen zusammen. Sehr gut schnitten die Bereiche CO2 Bilanzierung und Controlling / Management ab. Auch der Teilbereich Wärmeerzeugung schitt nach der Modernisierung der Heizungsanlage in diesem Jahr sehr gut ab.  Nachholbedarf sieht man dagegen im Bereich „Einsatz von regenerativen Energien“.

Mit 45 erreichten von maximal 60 erreichbaren Punkten ist also noch etwas Luft nach oben ! Sven Engel - Klimaschutzbeauftragter : "Der Einsatz von Solarthermie bzw. Photovoltaik in Verbindung mit einer Dachsanierung wird derzeit geprüft, für weitere Vorschläge sind wir immer offen. Jetzt aber freue ich mich erstmal über das gemeinsam Erreichte." Ein Danke an unsere Mitglieder, die uns tatkräftig dabei unterstützen. !

 

SG Götzenhain mit dem Umweltpreis der Grünen ausgezeichnet

VON fnp 17.11.2016

Die SG Götzenhain investiert kräftig in ihre Vereinsgebäude und damit in den Klimaschutz. Nun wurde der Verein von Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir mit dem Umweltpreis der Grünen im Kreis Offenbach bedacht.

Kreis Offenbach.

Zwei Engel aus Götzenhain nahmen am Dienstagabend in der Kelterscheune in Rödermark aus den Händen von Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir den Umweltpreis der Grünen im Kreis Offenbach entgegen. Sven und Gernot Engel aus dem Vorstandsteam der Sportgemeinschaft (SG) Götzenhain erläuterten, warum sie mit dem 500 Euro dotierten Preis ausgezeichnet wurden.

Der Verein engagiert sich seit vielen Jahren für den Klimaschutz. Bereits 2008 wurde mit Björn Engel ein Klimaschutzbeauftragter im Verein installiert. 2010 unterzeichneten die SG Götzenhain die Charta für 100 klimaaktive Vereine, dann hat sie einen Aktionsplan für die vereinseigenen Anlagen aufgestellt. Das Vereinsgebäude in der Frühlingsstraße wurde gedämmt, die Heizkreispumpen ausgetauscht und die Beleuchtungsanlage der Sporthalle erneuert. „2013 fiel der Beschluss zum Austausch der kompletten Heizungsanlage. Wir haben rund 100 000 Euro in das Vereinsgebäude investiert, aber wir sparen fast die Hälfte unserer Energiekosten“, erklärte Sven Engel.

Solaranlage geplant

Dabei habe sich der Verein außerdem verschiedener Fördertöpfe bedient. 35 000 Euro steuerte etwa das Land bei. Langfristig rechnen sich die Investitionen über die Einsparungen der Energiekosten. „Inzwischen ist der Klimaschutzbeauftragte in unserer Satzung verankert“, betonte Sven Engel, der sich vom Landessportbund zum „Umweltberater im Sport“ ausbilden lassen hat.

Die SG Götzenhain ist trotz der guten Fortschritte noch nicht fertig mit den Verbesserungen an den Vereinsgebäuden – in der Frühlingsstraße soll eine Solaranlage aufs Dach kommen. „Zudem haben wir das Gebäude in der Rheinstraße am Fußballplatz mit in den Report aufgenommen, da muss sich dringend etwas tun. Es ist allerdings städtisch. Unter anderem gehört die alte Heizungsanlage rausgeschmissen“, verdeutlichte Engel. Tarek Al-Wazir hatte direkt einen Rat: „Das Land Hessen hat nicht nur Förderprogramme für Vereine, auch Kommunen werden für ihren Einsatz im Klimaschutz gefördert.“

Wichtige Vorbildfunktion

Der Minister zeigte sich beeindruckt vom Einsatz des Götzenhainer Vereins. „Wir können in der Politik so viele Programme auf den Weg bringen wie wir wollen, wenn es nicht gelingt, die Menschen an Ort und Stelle für die Klimaschutzprojekte und Möglichkeiten zu begeistern.“ Das Engagement des Vereins sei besonders hoch zu bewerten, weil die Mitglieder bei den Jahreshauptversammlungen mit den konkreten Zahlen und veränderten Energiekosten konfrontiert seien. „Da sitzen bestimmt einige Leute, die sich dann fragen, ob sie nicht zu Hause eine neue Heizungspumpe einsetzen könnten. Da ist ein Verein ein wichtiger Multiplikator für gute Ideen“, so Al-Wazir.

Peter Graff, Vertreter der Dreieicher Sportkommission, erklärte, die Stadt habe ebenfalls schon von Engels Wissen profitiert. Der Klimaschutzbeauftragte der SG Götzenhain habe alle Dreieicher Sportanlagen begangen und einen 35-seitigen Bericht verfasst, der jetzt in der Verwaltung eine wichtige Grundlage sei. „Jemanden wie Sie wünschte ich mir im Gebäudemanagement der Stadt“, meinte Graff.

Bericht des Klimaschutzbeauftragten

Tätigkeitsbericht (1,0 MiB)